Home / Aktuell / Kreistag: Anfragen/Anträge / News / Umfrage: Gelber Sack oder gelbe Tonne?
A+ R A-

Umfrage: Gelber Sack oder gelbe Tonne?

Umfrage: Gelber Sack oder gelbe Tonne?

In vielen Landkreisen ist der gelbe Sack durch die gelbe Tonne abgelöst worden. Es gibt jeweils gute Gründe für den gelben Sack und für die gelbe Tonne aber auch jeweils Gründe, die dagegen sprechen. Wäre es ein Ziel, auch im Heidekreis von dem gelben Sack auf die gelbe Tonne umzustellen?

Zur anonymen Umfrage, die bis Montag, den 24.06.2019, 20 Uhr, läuft, geht es hier:
https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=h4us7LHOYEiGG7DyBspc4-LWN12bt4BFtSLCDKEfm_9UQjg1RTdUQjZERU8wVFRGR1lIWllKUVpYSC4u

Für den gelben Sack spricht, dass er individueller zu lagern ist. Viele Haushalte haben einen Sack in der Wohnung oder im Haus aufgehängt und wenn er voll ist, dann wird er zum Hausmüllplatz getragen und dort gesammelt. Besonders in Mietshäusern praktisch. Mit den Säcken ist jeder Haushalt flexibel - manchmal fällt mehr Verpackungsmaterial an, manchmal eventuell weniger. Ist der Nutzer im Urlaub nicht da, werden die Säcke unkompliziert beim nächsten Mal mit an den Straßenrand gestellt.
Im Heidekreis werden jährlich ca. 3 Millionen gelbe Säcke ausgegeben.
Nachteile der gelben Säcke sind, dass sie am Tag der Müllabfuhr eventuell vom Wind verweht werden oder dass sich Tiere an ihm zu schaffen machen. Manche bringen auch das "unordentliche" Stadtbild am Tag der Abfuhr als Nachteil in die Diskussion ein.

Für eine gelbe Tonne spricht, das obige Nachteile des gelben Sackes nicht anfallen: Die Tonne reißt nicht, sie kann von Tieren nicht zerknabbert werden und so eine gelbe Tonne auf dem Bürgersteig sieht eben ordentlicher aus. Der Nachteil ist, dass es keine haushaltsindividuellen Größe für die Tonne gibt und dass ein zusätzlicher Stellplatz neben der schwarzen Tonne, der Papier- und ggfs. Biotonne gefunden werden muss. Man rechnet nicht mit weniger Plastiktütenverbrauch, weil Verpackungsmüll voraussichtlich nicht "lose" in die gelbe Tonne geworfen wird. Also wird jeder Haushalt nach wie vor eine Plastiktüte im Haushaltsraum lagern, um diese dann gefüllt in die gelbe Tonne zu werfen. Hat man Beispielsweise einen Abholtermin durch Urlaub verpasst, gibt es keine Erweiterung des Füllvolumens.

Zusätzliche Kosten entstehen auch für eine gelbe Tonne nicht. Die Finanzierung findet über den Kauf der Produkte statt.